Froschkonzert im Herrenbachtal

Auch in diesem Jahr konnte man im Herrenbachtal wieder einem beeindruckenden Froschkonzert lauschen.

Froschkonzert im Herrenbachtal
Froschkonzert_sel.mp3
MP3 Audio Datei 2.8 MB

 

Mittwoch, 18. Januar – Erster Vortrag des Jahres 2017 der OG Adelberg des NABU, veranstaltet gemeinsam mit der Ortsgruppe Adelberg des Schwäbischen Albvereins 

Pilze – ein Augenschmaus

Für den ersten Vortrag dieses Winters (gemeinsam mit der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins) zum Thema Pilze musste der ursprünglich vorgesehene Referent, Herr Baumann, krankheitsbedingt leider absagen. Glücklicherweise konnten wir kurzfristig zum selben Thema Herrn Ewald Müller aus Tübingen gewinnen. Er entführte uns mit seinen erstklassigen Bildern – teilweise Makroaufnahmen – in eine Welt, die eigentlich im Verborgenen liegt.

Pilze sind in Wirklichkeit riesige Lebensformen im Boden und im Totholz, die lediglich ihre schön anzuschauenden und teils mit sonderbarer Gestalt ausgestatteten Sporenkörper, herausragen lassen. „Pilze“ bestehen aus einem Geflecht von Röhren und Fäden, die sich teils über mehrere Hektar erstrecken und dabei ein errechnetes Gewicht von mehreren Tonnen haben können. Der Sporenkörper hat meist bunte Farben, die nichts über die Essbarkeit aussagen.

Wer sammelt, sollte die Speisepilze genau kennen, eine Verwechslung kann tödlich sein. Im Zweifelsfall gilt: stehen lassen oder die gesammelten Pilze von einem Fachmann prüfen lassen.

Pilze können auch mit Pflanzen eine gemeinsame Lebensform entwickeln oder aber Pflanzen – vor allem Bäume – miteinander „vernetzen“: die Forschung findet immer neue Zusammenhänge heraus. Ebenso werden immer wieder neue Arten entdeckt, das Gebiet scheint grenzenlos zu sein.

Alle, die sich nicht gescheut haben trotz eisiger Kälte und glatter Straßen ins Gemeindehaus zu kommen, konnten einen interessanten Vortrag hören und wirklich schöne Bilder sehen, teils von Pilzen, die man mit bloßem Auge kaum finden kann.

 

Biotoppflege auf dem ehemaligen Deponiegelände im Kohlbachtal – Gelbbauchunken und andere Amphibien

 

Die NABU Ortsgruppe Adelberg hat zusammen mit der Fa. Rolf Hasenwandel die Biotoppflege vor Einsetzen der Vegetationsphase abgeschlossen.

 

Am Rande der ehemaligen Deponie, am Eingang zum Kohlbachtal liegt der Lebensraum einer Gelbbauchunken-Population.

 

Vor ca. 10 Jahren wurden die flachen Gumpen zum letzten Mal ausgebaggert und Erlen beseitigt. Um den Standort der Gelbbauchunke zu erhalten, muss bei der Biotoppflege die Verlandung der flachen Tümpel und die Verkrautung durch Erlen verhindert werden.

 

Dr. Justus Krawinkel

 

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

 

Von Amsel bis Zilpzalp - Die 40 häufigsten Gartenvogelarten im Porträt